Mit Ihren sensiblen fotografischen Projekten entführt Nomi Baumgartl den Betrachter in eine Welt, die von der geheimnisvollen Beziehung zwischen Mensch und Natur erzählt. Ihr Lebenswerk ist es Verbindungen und komplexe Zusammenhänge zu zeigen, von Mensch, Tier und Natur, Ozean und Erde. Hiervon zeugen die großartigen Schwarz-Weiß-Serien Elephant Man und Dolphins.

Das aktuelle Kunstprojekt Stella Polaris Ulloriarsuaq, dessen Initiatorin sie ist, schafft mit außergewöhnlichen Aufnahmen der ausgeleuchteten Eisberge und Gletscher Grönlands ein Bewusstsein für die Zerbrechlichkeit der arktischen Eiswelt.

Andreas Feininger Portfolio: Das Portfolio, das Nomi Baumgartl 2006 zum 100. Geburtstag des befreundeten Fotografen Andreas Feininger konzipiert hat und zwei Jahre später realisieren konnte besteht aus 10 Motiven, Portraits Feiningers, intime Aufnahmen seiner Umwelt und reflektiert sein spätes Credo „ We all are an integral part of Nature, a part of the Universe“. Ein Gedanke, den Nomi Baumgartl in ihrer freien Fotokunst fortschreibt.

Biographie

Nomi Baumgartl, 1950 in Süddeutschland geboren, hat an der Gesamthochschule Düsseldorf Design und Visuelle Kommunikation studiert, bevor sie sich im Bereich Bildjournalismus zügig einen Namen machte. Nomi Baumgartl publizierte in praktisch allen wichtigen nationalen wie internationalen Magazinen (darunter Stern, Geo, Paris-Match, Time, Life) und war ab 1992 Mitglied der renommierten Agentur Bilderberg. Neben der Auftragsarbeit in Journalismus und Werbung widmete sie sich freien Langzeitprojekten.

Ihr Lebenswerk ist es Verbindungen und komplexen Zusammenhänge zu zeigen, von Mensch, Tier und Natur, Ozean und Erde – eine Hommage an die Schöpfung. Zahlreiche Publikationen, Veröffentlichungen in Magazinen und Büchern, Filme, Ausstellungen und Auszeichnungen zeugen von ihrer erfolgreichen internationalen Karriere. Ihre Arbeiten sind in namhaften Sammlungen und Museen vertreten, u.a. Bibliothèque Nationale Paris, Museum Ludwig in Köln, F.C. Gundlach in Hamburg, Silvius Dornier

Für ihre herausragenden Portraitarbeiten, wurde sie als „Biografin mit der Kamera“ ausgezeichnet. Erwähnt seien ihre Bildbände über den Zeichner Horst Janssen (1984), den Schriftsteller Wolfgang Koeppen (1997) oder Chris Gallucci, den „Elefantenmann“ (2001).

Nomi Baumgartl ist Botschafterin von Dolphin Aid und der von Dr. Auma Obama gegründeten Foundation Sauti Kuu in Kenia – Starke Stimmen für eine Starke Jungend. Aufgrund ihres sozialen Engagements wurde sie bei den „Modernen Helden“ aufgenommen. Zudem ist sie Mitglied der Agentur Focus und wurde einberufen in die Deutsche Gesellschaft für Fotografie DGPH.

Aktuell wurde Nomi Baumgartl mit dem Internationalen B.A.U.M. – Sonderpreis 2016 ausgezeichnet, für ihr Lebenswerk und Engagement, als Fotografin das fragile Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur sichtbar zu machen.